google-site-verification: google7c2457f296b9cf8f.html

Food for People –
Essen für alle

Ein innovativer Ansatz, um
den Armutskreislauf
zu beenden

Das „Food forPeople“-Programm (FFP) versorgt verarmte Gemeinden mit vollwertiger Nahrung, sauberem Wasser und Bildungsangeboten. Die folgenden Videos und Artikel vermitteln einen Eindruck, was das Programm für sozial benachteiligte Bewohner in Indien, Nepal und Ghana bewirkt.

„Food for People“-Programm (FFP)

Seit der Eröffnung der ersten „Food for People“-Gemeinschaftsküche im Jahr 2006 hat das Modellprogramm der Prem Rawat Foundation (TPRF) Kinder und Senioren in von Armut betroffenen Regionen in Indien, Ghana und Nepal mit mehr als drei Millionen vollwertigen Mahlzeiten sowie sauberem Trinkwasser versorgt. Zu den positiven Auswirkungen zählen neben einer verbesserten Gesundheit der lokalen Bevölkerung auch steigende Schülerzahlen und Schulabschlüsse, sinkende Kriminalität und wirtschaftlicher Aufschwung in den Gemeinden.

„Ohne die Hilfe von Food for People hätte ich die Schule abgebrochen. Dieses Programm hat alle in die Schule gebracht.“
– Kenneth Odjambga, Schüler aus Otinibi, Ghana

Neues von Food for People:

Masken für Kinder und Lehrer in Nepal

Masken für Kinder und Lehrer in Nepal

Das „Food for People“-Programm stellt sich auf die Bedürfnisse vor Ort ein: Kürzlich wurden 2.500 Kinder und Lehrer in Nepal mit Masken versorgt, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Berichte von Food for People

 

Bantoli, IndiaTasarpu, NepalOtinibi, Ghana

Bantoli, Jharkhand, India

Im Frühjahr 2003 flog Prem Rawat mit dem Hubschrauber nach Jharkhand, um auf einer Open-Air-Veranstaltung vor einer großen Menschenmenge zu sprechen. Jharkhand zählt zu den ärmsten Bundesstaaten Indiens. Als der Hubschrauber landete, liefen zahlreiche neugierige Kinder aus dem nahe gelegenen Dorf Bantoli zusammen. Die Kinder, obwohl offenkundig bettelarm und unterernährt, berührten Prem Rawat sehr mit ihrer Fröhlichkeit und Lebhaftigkeit.

Als er sich nach ihrer Lebenssituation erkundigte, erfuhr er, dass einige so bettelarm waren, dass sie Rattennester nach Essensresten durchwühlten, und die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren hier doppelt so hoch war wie im Rest des Landes. Oft gab es im Dorf so wenig zu essen, dass die Erwachsenen krank wurden und nicht arbeiten konnten. Keine Arbeit hieß kein Essen. Ein Armutskreislauf ohne Ende war die Folge.

Kinder auf dem Weg zur „Food for People“-Gemeinschaftsküche in Bantoli, Indien

Die Notlage der Kinder weckte in Prem Rawat den Wunsch, ihnen zu helfen. Sein Plan war einfach:

  • Tägliche Versorgung von Kindern und kranken Erwachsenen mit vollwertigen und ihren Essgewohnheiten entsprechenden Mahlzeiten
  • Vermitteln von Hygieneregeln, um Krankheiten vorzubeugen
  • Einstellung von Dorfbewohnern als Küchenhilfen in der Einrichtung
  • Selbstversorgung durch eigenen Anbau und/oder Einkauf vor Ort, um die regionale Wirtschaft zu unterstützen
  • Vermitteln von ertragreicheren Anbaumethoden
  • Beteiligung der Gemeindevorstände an der Projektentwicklung
  • Anpassung des Projekts an veränderte Bedürfnisse

Die erste Einrichtung mit dieser Zielsetzung wurde 2006 in Bantoli, Indien, eröffnet. Prem Rawat hoffte, dass diese konstante, tägliche Versorgung mit Nahrung die Impulse für eine Neugestaltung der Gemeinschaft liefern würde. Sein Modellprojekt nannte er „Food for People“ (FFP).

Seither wurden zwei weitere Gemeinschaftsküchen eröffnet, in Nepal und in Ghana. Auch dort hat sich die Lebensqualität der Einwohner erheblich verbessert.

Tasarpu, Dhading, Nepal

In Partnerschaft mit der Premsagar Foundation Nepal wurde 2009 in Tasarpu, einem Dorf hoch oben in den zerklüfteten Bergen bei Katmandu, eine zweite FFP-Gemeinschaftsküche eröffnet. In diesem kargen Landstrich konnten die Bauern als Selbstversorger kaum genug Nahrung für neun Monate im Jahr erwirtschaften. Traditionell waren Familien gezwungen zu migrieren, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das Angebot der örtlichen Schule reichte von der Vorschule bis zur siebten Klasse. Danach unterstützten die meisten Kinder ihre Eltern bei der Arbeit.

In den ersten drei Jahren nach Eröffnung der FFP-Küche erweiterte die örtliche Schule ihr Angebot jedes Jahr um eine weitere Klassenstufe, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Mit der Verfügbarkeit täglicher gesunder Mahlzeiten stieg der Schulbesuch stark an.

Die Schulabschlüsse der Zehntklässler, die sie zum Übergang auf die Oberschule berechtigen, lagen über dem landesweiten Durchschnitt. Der Social Welfare Council (SWC), eine staatliche Verwaltungsbehörde für gemeinnützige Organisationen in Nepal, erkannte Food for People als „innovative Maßnahme“ und „Musterbeispiel“ für Alphabetisierungsprogramme an.

TPRF, Food For People, Tasarpu, Dhading, Nepal

Kinder müssen nicht länger den ganzen Tag für Essen arbeiten oder die Schule während der Unterrichtsstunden aus Hunger verlassen.

Der SWC sagte auch: „Nicht nur die Bildungsqualität hat sich verbessert, auch die Hygienestandards sind sowohl in der Schule als auch zu Hause gestiegen. Die von TPRF finanzierte Infrastruktur hat Arbeitskräfte und Fertigkeiten vor Ort mobilisiert, was zusammen mit dem regelmäßigen Einkauf von Gemüse zu Marktpreisen einen bedeutenden Beitrag zur regionalen Wirtschaft geleistet hat. Die Eltern haben neue landwirtschaftliche Fähigkeiten erworben und können jetzt, wo ihre Kinder zur Schule gehen, einem Erwerb nachgehen.“

2015 nutzten TPRF und ihre Partner die FFP-Einrichtung als Nothilfezentrum, um Menschen Schutz zu bieten, die von schweren Erdbeben betroffen waren; von hier aus wurden lebenswichtige Hilfsgüter im Wert von über 200.000 US-Dollar in der gesamten Region verteilt.

Nach der Naturkatastrophe kamen Anfragen von Lokalpolitikern, das „Food forPeople“-Programm auszuweiten und Tausende weiterer Kinder zu betreuen, die die bestehende Einrichtung nicht zu Fuß erreichen konnten. Zu ihrer Versorgung werden nun Mahlzeiten in hygienischen Stahlbehältern, die das Essen warm halten, von Kurieren an sechs weitere Schulen in der Region geliefert. Bis Ende 2019 wurden durchschnittlich 23.000 Mahlzeiten pro Monat – mehr als 276.000 pro Jahr – ausgegeben.

Auf Anfrage der örtlichen Verwaltung ergänzt TPRF das Angebot nun auch durch die Einrichtung neuer Computerräume in jeder dieser Schulen und entsprechende Schulungen, um die Schüler auf die digitale Welt vorzubereiten.

Wollen Sie helfen?

Spenden Sie jetzt für vollwertiges Essen, sauberes Wasser und Bildungsmöglichkeiten für benachteiligte Kinder und ältere Erwachsene. Von Guidestar und Charity Navigator, den führenden unabhängigen Prüfinstituten für Non-profit-Organisationen, erhält TPRF Bestnoten für Transparenz, Geschäftsführung und Verwendung von Spendengeldern.

.

Donate

Otinibi, Region Greater Accra, Ghana

Im Jahr 2012 eröffnete TPRF eine neue FFP-Gemeinschaftsküche im Dorf Otinibi am Rande von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Otinibi wurde unter anderem wegen der Notlage seiner 1.500 Einwohner ausgewählt. Die meisten sind Bauern von Beruf, aber aufgrund der kargen Böden und der unvorhersehbaren Witterungsverhältnisse kommen nur selten genügend Lebensmittel in den Verkauf. Die kräftigsten Bewohner verdingen sich als Steinschläger für den Straßenbau, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Die FFP-Gemeinschaftsküche befindet sich in der Nähe zweier Schulen in Otinibi, auf einem von Chief Nii Adjei Kweidzamansah III gespendeten Stück Land. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Stiftung Prembaf Ghana werden hier im Schnitt fast 13.000 Mahlzeiten pro Monat serviert; etwa 50 behinderte oder ältere Erwachsene erhalten Essenslieferungen nach Hause. Schüler von zwei Schulen aus dem Ort versammeln sich hier täglich zum Essen. Die Grundschule von Otinibi hat ihre Einschulungszahlen verdoppelt und hat vor Kurzem ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Infolge der vollwertigen Ernährung und der daraus resultierenden Gesundheit treten die Schülerinnen und Schüler erstmalig auf nationaler Ebene in Sportarten wie Fußball und Volleyball an.

Wie in Bantoli und Tasarpu nehmen die Schulanmeldungen zu, und die Lehrer berichten, dass die Schüler dem Unterricht aufmerksamer folgen.

„Dieses FFP-Projekt hat Menschen aus armen Verhältnissen gerettet. Jetzt können sich die Kinder auf das Lernen konzentrieren und sind aktiv geworden. Das Projekt hat vielen Kindern geholfen, eine Schule zu besuchen, aber es hat auch einigen älteren Menschen das Überleben gesichert“, sagt Kate Nagetey, eine Mutter aus dem Ort.

Im Jahr 2019 haben alle Neuntklässler den Schulabschluss bestanden, der sie zum Übergang auf die Oberstufe berechtigt. Ein Schüler, der die Gemeinschaftsküche vom ersten Tag an besucht hat, schreibt es FFP zu, dass er der erste Schüler der Grundschule von Otinibi ist, der sich je an einer Universität eingeschrieben hat.

Inzwischen haben sich die Kinder daran gewöhnt, sich die Hände zu waschen, sich für ihr Essen anzustellen und hinterher ihr Geschirr zum Spülen zurückzubringen. Joseph Nartey (10) aus der fünften Klasse kommentiert: „Bevor es das FFP-Ernährungsprogramm gab, hatte ich vor jedem Schultag Angst, weil ich manchmal kein Geld hatte, um mir in der Pause etwas zu essen zu kaufen. Jetzt habe ich keine Angst mehr vor der Schule, weil wir vom FFP immer gutes Essen bekommen.“

Auch Lehrer, Eltern und Politiker haben dem Programm große Anerkennung gezollt. Der Ehrenwerte Abubakar Saddique Boniface, Minister für Stadtentwicklung und Parlamentsabgeordneter für die Region Greater Accra, sprach dem Programm nach einer Inspektion großes Lob aus: „Dies ist eine der besten Einrichtungen, die ich bisher gesehen habe. Alles ist gut organisiert, die Kinder sind sehr diszipliniert, und die Art und Weise, wie sie sich zum Essen anstellen, ist so beeindruckend. Und ich kann sehen, dass die Kinder alle sehr zufrieden sind. Ich finde, Schulen sollten sich zukünftig ein Beispiel daran nehmen.“